Header
Portrait Felix Glatz - Böni
 

Nach dem starken Wahljahr 2015 hier meine Interpellation im Kantonsrat zum Thema:

Bauzonen verkleinern:

Wie stellt sich der Regierungsrat zur Feststellung, dass die heutigen unbebauten Bauzonen für Wohnen (WMZ) im Kanton Solothurn flächenmässig um mindestens 36%, allenfalls sogar deutlich mehr (77%), über dem  Bedarf der nächsten 15 Jahre liegen?

  Von welchen künftigen Veränderungen betreffend Wohnflächenbedarf pro Person (in 15 Jahren, in 30 Jahren) geht der Kanton bei seinen Berechnungen aus?

 Wie wurde bei der Berechnung des Bauzonenbedarfs das Potential der inneren Verdichtung berücksichtigt?

 Wie will der Regierungsrat die Vorgaben des Raumplanungsgesetzes: „Überdimensionierte Bauzonen sind zu reduzieren“ umsetzen?

Gespannt warte ich auf die Antwort der Regierung. 

 

 

 zu_tisch

Es war ein wunderbarer Freitag abend in der Witi bei Altreu - 21. 8.2015:
Die Bevölkerung zeigt sich solidarisch mit unserem Volksauftrag:

Witischutz ja - Pistenverlängerung: Nein!

Der qualitative Schutz der Witi steht in krassem Gegensatz zu dem unverhältnismässigen Eingriff einer Pistenverlängerung auf 1500 meter Länge mitten ins Herz der Witi hinein.

Deshalb: Kommt an die Demo des Komiteees gegen die Osterweiterung: Mittwoch 2. September morgens um 08.00 - 08.30 Uhr. Vielen Dank für eure Unterstützung!

  demo_2.9.15

zutischdef_felixglatzboeni_84x126mm_cmyk

 und hier das video dazu:   "Zu Tisch mit Felix Glatz-Böni"

 erbsst2015

Ein erhellendes Video des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes zur Erbschaftssteuer zeigt:
                            
Nur 2% der Bevölkerung würden mit der Erbschaftsteuer tatsächlich besteuert werden.... Für KMUS und Familienbetriebe  gibt es ja  Freibeträge, damit die Weitergabe und Existenz  der Unternehmen gesichert ist.

oder um es mit Mani Matter zu sagen: "Dene wos guet geit, giengs besser, giengs dene besser, wos weniger guet geit......"

erbschaftssteuer_2_ 

 einfach anklicken und anschauen:  http://www.sgb.ch/index.php?id=2127

 nr_nomination_20150425_png

Freue mich, nominiert zu sein für die NR Wahlen Im Oktober.

Meine Themen für Bern: Geldreform und Decroissance

Mein Thema für Solothurn: Witischutz ja, Pistenverlängerung nein!

 

Grüne Lebern nominierten am 16. März Felix Glatz-Böni zum Nationalratskandidaten des Bezirks Leberberg / Lebern:

gut_so 

 Füe den ungeteilten Wiischutz - gegen die unnötige  Pistenverlängerung in Grenchen !

 6. März 2015:

Die "Grünen Leberberg" sind ab März im Kantonsrat vertreten!

 ein erhebender Moment war es. als mir der Ratspräsident das Solothurner Wappen als Ansteckpin überreichte und ich die Formel sprach: Ich gelobe!

vereidigung 

Damit geht ein langes Warten endlich zu Ende. "Grüne Lebern" fordern seit 10 Jahren, dass ländliche und Agglomerationsgemeinden vermehrt direkt im Kantonsrat vertreten sind.

aktuelle Themen :


aus dem Kantonsrat:
Die Siedlungsstrategie des Regierungsrates finde ich  eine Katastrophe!
einerseits geht der Kanton von einem ungebremsten Wachstum aus, sowohl von Personen, Arbeitsplätzen aber auch betreffend Landverbrauch pro Person sowohl für Wohnen als auch für Gewerbe und Industrie:

 Was heisst das konkret?

in den letzten 20 Jahren wurde 870 ha Ackerland geopfert in unserem Kanton! Soll das so weitergehen?

Seit 1980 hat sich die Anzahl Autos verdoppelt: 6 von 10 Einwohnenden haben ein Auto!

Die Zahl der Autos wächst schneller als die Bevölkerungsentwicklung !

Ein Drittel unseres Seidlungsgebietes geht für Strassen, Trottoirs und Parkplätze flöten!

Obwohl die Autos in Grenchen (Autobahnzubringer) und Bellach (Westeingang Solothurns)  täglich stehen, sollen in Grenchen nochmals 87 ha Ackerland eingezont werden!

Zudem:

Der Satz:
4.2.2.  Für dringliche Vorhaben von übergeordnetem Interesse sind Ausnahmen von der Kompensationspflicht möglich. Diese bedingen ein kantonales Nutzungsplanverfahren...

.....öffnet Tür und Tor für eine Aushebelung des Grundsatzes: "Keine Einzonung ohne andersweitige Auszonung", so wie sie sich aus dem Grundsatz der Beibehaltung der bisherigen Siedlungsfläche ergibt - und so wie es das Schweizer - und auch Solothurner Stimmvolk
mit 70 % JA Stimmen beschlossen hat

Was tun? 

Nichteintreten auf die Vorlage und die Kenntnisnahme verweigern mit dem Auftrag, das Siedlungskapitel nachzubessern!


zum Beispiel:

  • Witischutz für alle - statt Pistenverlängerung für wenige!

    Die Belastung für die Bevölkerung im Istzustand ist bereits mehr als gross genug.

    Pilotenausbildung und Businessflüge können auch mit der bisherigen Pistenlänge weitergeführt werden
    .
  • Ackerland schützen, durch verdichtetes Bauen -  auch für Industrie- und Gewerbebauten!

          wussten Sie, dass "man Industriebauten wegen der Rendite normalerweise nur einstöckig
          baue"  so wie uns die Planer in der laufenden Ortsplanungsrevision von Bellach dies
          weismachen wolllten?!!!

Politik aktuell:

Endlich amtlich:

Obwohl die SIA Norm eigentlich kein autofreies Bauen vorsieht (!!!), hat die Regierung die Zeichen der Zeit erkannt und auf den Grünen Vorstoss von Brigit Wyss eine klare Antwort gegeben:

Autofreie Siedlungen sind erlaubt! (Solothurner Zeitung vom 30. 1. 2015)

autofreie_siedlungen_erlaubt

 


Auf Ihre Reaktionen und Anregungen  freue ich mich und verbleibe mit freundlichen Grüssen

Felix Glatz-Böni